Direktberufung von Musiklehrer/innen


 

Unterrichtsaufträge, die anlässlich der Stellenwahl oder im Laufe des Schuljahres nicht auf der Grundlage der Rangordnung vergeben werden können, sind im Sinne der Regelung der befristeten Aufnahme von Musiklehrerinnen und Musiklehrern (Beschluss der Landesregierung Nr. 286 vom 11.03.2014) über „Direktberufung“ von geeigneten Personen zu vergeben. In solchen Fällen kann notfalls auch von den ausbildungsbezogenen Voraussetzungen abgesehen werden.
Um das Interesse an einer solchen Direktberufung zu bekunden, kann der entsprechende Antrag mittels dem Formblatt „
Antrag Direktberufung Schuljahr“ an die Landesmusikschuldirektion des Bereiches Deutsche und ladinische Musikschulen gerichtet werden.

Die Anträge werden am Sitz der Landesmusikschuldirektion verwaltet, sind für die Dauer eines Schuljahres gültig und allen Musikschuldirektionen zugänglich.
Ab dem 01. Juni eines jeden Jahres werden die Gesuche für das darauf folgende Schuljahr angenommen.
Sobald eine Direktberufung notwendig wird, bedient sich die betroffene Schulleitung dieser Datensammlung und kontaktiert zuallererst – sofern vorhanden – Bewerberinnen und Bewerber mit der für das Fach vorgeschriebenen Ausbildung.


Mitteilung freie Stellen


Laut Landesgesetz "Personalordnung des Landes" ist im Art. 12, Absatz 5 festgeschrieben, dass freie werdende Stellen über Medien bekannt gemacht werden müssen.
Für die Besetzung der Stellen haben Kandidaten aus der Rangordnung Vorrang gegenüber weiteren Kandidaten.

 

Antrag Direktberufung
 (PDF, 623 KB)
 
weiterempfehlen
Seite drucken
to favorite
Deutsches Bildungsressort
Bereich Deutsche und ladinische Musikschulen
Museumstraße Nr. 54 39100 Bozen (Bz) Italien
Tel. Nr.: +39 0471 97 21 56
Fax Nr.: +39 0471 97 35 05
MwSt. + Str. Nr. : 00390090215